Information

Im August 2014 zogen die ersten Flüchtlinge ins Schwesternwohnheim des LPBZ Schloss Haus ein. Viele stammen aus Syrien, sie sind vor dem blutigen Bürgerkrieg geflüchtet.

Das Quartier wird im Auftrag des Landes Oberösterreich von der Volkshilfe betrieben. Ansprechpartnerin ist Frau Helene Hölzl. Sie betreut die Flüchtlinge, steht aber auch als Ansprechperson für interessierte Wartbergerinnen und Wartberger – unter der Tel. Nr. 0676 87 34 72 28 zur Verfügung.

Von staatlicher Seite gibt es folgende Unterstützung:

Erwachsene Asylwerber/innen erhalten pro Tag € 5,50.
Kinder/ Minderjährige (bis 18 Jahren) erhalten pro Monat € 121,–.
Für den Pflichtschulbesuch der Kinder gibt es ein Schulgeld in Form von Gutscheinen (pro Semester € 100,–). Für Bekleidung bzw. Schuhe gibt es pro Jahr € 150,– pro Person. Es ist keine Bargeldablöse der Gutscheine möglich.

Asylwerberinnen und Asylwerber haben keinen Anspruch auf:
– Familienbeihilfe
– Kinderbetreuungsgeld
– Mindestsicherung

Die Asylwerber/innen müssen selber kochen, d.h. sie müssen ihre Lebensmittel selber einkaufen ebenso ihre notwendigen Hygienartikel – von den € 5,50 pro Tag. Wir freuen uns über die große Hilfsbereitschaft der Wartberger Bevölkerung, die durch Sachspenden und verschiedene Dienste (Fahrten, Deutschkurse etc.) die Asylwerber/innen unterstützen.

Information zur Grundversorgung in Oberösterreich

Fragen und Antworten zum Arbeitsmarktzugang

Facebook-Mythen und Asyl-Realität

Advertisements